Die beste Zeit in meinem Leben!

Facebook-Post | September 2014

Nadine Theisen berichtet, wie Jugend forscht ihr Leben veränderte

Hallo an das gesamte Team von Jugend forscht!

Ich sitze gerade daran, meinen Bericht über das London International Youth Science Forum (LIYSF) zu schreiben. Dabei habe ich allerdings feststellen müssen, dass es einfach nicht möglich ist, diese Zeit in nur zwei bis drei Seiten zu beschreiben. Eigentlich wäre es auch nicht möglich, es in unendlich vielen Seiten zu beschreiben, denn ich werde niemals in Worten ausdrücken können, was das LIYSF für mich gewesen ist.

Es war absolut die beeindruckendste, unvergesslichste und wertvollste Zeit in meinem gesamten Leben. Ich kann nicht sagen, wie toll es war, so viele Menschen aus der gesamten Welt kennenzulernen, die besten Freundschaften zu knüpfen, die man jemals in so kurzer Zeit schließen könnte, die Vorlesungen solch beeindruckender Professoren zu hören, nationale Forschungsinstitute zu besichtigen, so unglaublich viel Spaß zusammen zu haben und am Ende zwei Tage am Stück zu weinen – einerseits weil es fantastisch war, diese Zeit zu erleben, andererseits vor allem weil sie dann vorüber war. 

Es ist so unfassbar was Jugend forscht mir durch die Teilnahme am LIYSF alles gegeben hat. Ich habe nur ein einziges Mal teilgenommen – und doch bekomme ich so unglaublich viel zurück. Ich kann mich nicht oft genug bedanken bei all den Menschen, die zu Jugend forscht beitragen und diesen Wettbewerb so einzigartig machen.

Bevor ich mich angemeldet hatte, hätte ich niemals auch nur zu träumen gewagt, wie sehr das Ganze mein Leben verändert. Denn das ist es, was die ganze Zeit während des Wettbewerbs und letztendlich LIYSF mit mir gemacht hat: All die Erfahrungen und Erlebnisse haben mich wachsen lassen, ich bin nicht mehr der Mensch, der ich vorher war. LIYSF hat meine Augen für die Welt geöffnet und für alles, was darin ist: Es hat mir die Augen für meine eigene Zukunft geöffnet, hat mir geholfen, zu entscheiden, was ich später machen möchte. Es hat mir die Augen für all die Kulturen und Menschen auf der ganzen Welt geöffnet und mir gezeigt, wie ähnlich wir doch alle sein können, verbunden durch unsere Leidenschaft zur Wissenschaft. Es hat mir die Augen geöffnet für alle Arten von Wissenschaft, hat mir gezeigt, dass es sich nicht lohnt, seine eigenen Scheuklappen auf wenige Fächer zu beschränken, weil im Grunde alles faszinierend ist. LIYSF war nicht nur eine Zeit der Wissenschaft, die es in jedem Fall gewesen ist. Es war auch eine Zeit von Entwicklung für jeden Einzelnen, Erfahrungen über all die Kulturen auf der ganzen Welt, ganz viel Spaß, tiefer Freundschaft und Liebe. Kurz gesagt: Es war die beste Zeit in meinem Leben und ich werde sie niemals vergessen, genauso wenig wie jeden Einzelnen, den ich dort getroffen habe. Am letzten Abend haben viele von uns einen Spruch verbreitet: Don’t cry because it’s over, smile because it happened. 

Ich möchte mich hiermit bei Jugend forscht bedanken, dass es mir die Möglichkeit gegeben hat, die beste Zeit meines Lebens zu leben. Ich kann das nicht oft genug wiederholen. Das Gleiche gilt für alle, die zu diesem Wettbewerb beitragen: Die Jury, die Organisatoren und all die anderen Menschen, auch die Adolf Würth GmbH & Co. KG, die diese wunderschöne Bundesrunde in diesem Jahr auf die Beine gestellt hat. Vor allem möchte ich mich bei der Ernst A.C. Lange-Stiftung bedanken, die mir den Preis zur Teilnahme am LIYSF zukommen ließ. Ich weiß nicht, wer letztendlich dafür verantwortlich war, dass ich zum LIYSF gehen durfte, doch ich bin sprachlos, wenn ich daran denke, wie sehr diese eine Entscheidung mein Leben so wundervoll verändert hat. Ich hoffe, dass dieser Wettbewerb noch ewig weiterbesteht und weiterhin Leuten wie mir die Möglichkeit zu solchen tollen Reisen gibt, deren Erfahrungen wertvoller als jedes Geld der Welt sind. Danke Jugend forscht!!

Viele Grüße,
Nadine


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang