Ein erfolgreicher Unternehmensgründer – mit 17 Jahren

Stiftung Jugend forscht e. V. | 2017

Vladimir Danila – Bundessieger im Fachgebiet Mathematik/Informatik 2017

Vladimir Danila beim Bundesfinale 2017

In der Geschichte von Jugend forscht gibt es viele erfolgreiche Unternehmensgründer – zu ihnen gehört auch Vladimir Danila. Eines jedoch hat er allen anderen voraus: Sein Unternehmen, die Linearity GmbH, gründet er bereits mit 17 Jahren. Gemeinsam mit seinem Co-Gründer Marc Zacherl entwickelt und vermarktet er ein Grafikdesign Programm für iPads und iPhones.

Eigentlich ist Vladimir Danila Schüler am Lessing-Berufskolleg in Düsseldorf. Doch während seine Mitschüler nach Schulschluss den Stoff der 12. Klasse büffeln, tüftelt der Jungforscher lieber an seinem Grafikprogramm – dem „Vectornator Pro“. Die Linearity GmbH gründet er dann eher nebenbei, in erster Linie wegen des überwältigenden Interesses an seiner speziellen Anwendungssoftware.

Programmieren im Selbststudium

Die Entwicklung von Apps ist Vladimir Danilas Hobby. „Früher habe ich mit Lego gespielt und mich daran erfreut, wie aus einzelnen Teilen ein großes Ganzes wurde. Genau so ist es für mich heute bei der Entwicklung von Apps“, erzählt er. Bereits als Zehnjähriger erstellt der Jungforscher seine erste eigene Website, auf der er selbst gezeichnete Bilder veröffentlicht. Als er diesen Onlineauftritt für eine neue Generation von iPhones und iPads aktualisieren will, merkt er, dass die Bilder aufgrund der höheren Auflösung unscharf werden. Seitdem arbeitet er an einem vektorbasierten Grafikprogramm, mit dem Grafiken ohne Qualitätsverlust beliebig vergrößert werden können.

Das nötige Wissen für die Entwicklungsarbeit eignet sich Vladimir Danila selbst an, hauptsächlich mithilfe von Informationen, die er im Internet findet. Darüber hinaus tauscht er sich auf Konferenzen, Messen oder in Internetforen mit anderen Entwicklern aus. „Mit zwölf Jahren saß ich bereits in meiner ersten Konferenz“, erzählt der Jungforscher rückblickend. Auf den Veranstaltungen lernt er Fachleute kennen, die ihm auch bei kniffeligen Fragen weiterhelfen können. Mittlerweile ist er selbst Experte und vermittelt sein Fachwissen bei Vorträgen beispielsweise zu den Themen „Künstliche Intelligenz“ oder „App-Entwicklung“. 

Die Unternehmensgründung

Vladimir Danila ist ein Tüftler mit großer Ausdauer – denn erst nach sieben Jahren gelingt ihm die Fertigstellung der ersten voll funktionsfähigen Version des Grafikprogramms. Mit Vectornator Pro lassen sich Illustrationen in hoher Qualität auf dem iPhone oder iPad erstellen. Dabei kann an jedes Dokument beliebig weit herangezoomt werden, ohne dass es „pixelig“ und unscharf wird.

Bei einem Besuch der Spielemesse „Gamescom“ reift die Idee, mit seinem Vectornator Pro unter die Unternehmensgründer zu gehen. „Viele Menschen, die ich dort getroffen habe, waren sehr interessiert an meinem Programm“, erzählt der talentierte Entwickler. Und auch der richtige Partner für die Unternehmensgründung ist schnell gefunden. Vladimir Danila lernt auf einer Konferenz Marc Zacherl kennen, der bei einer großen Beratungsfirma gearbeitet hat und sich bestens in der Branche auskennt. Ein großer Vorteil bei der Gründung, die viel Durchhaltevermögen, Geduld und auch Erfahrung erfordert.

Anfang 2017 ist es dann soweit: Vladimir Danila und Marc Zacherl gründen die Linearity GmbH. Allerdings muss sich der junge Gründer damit arrangieren, dass auf dem Papier vorerst seine Mutter Inhaberin der neuen Firma ist. Die bürokratischen Hürden für einen erst 17-jährigen Unternehmensgründer sind einfach zu hoch. 

Wertvoller Wissenstransfer bei Jugend forscht

Von der Möglichkeit, mit seinem Programm bei Jugend forscht teilzunehmen, erfährt Vladimir Danila von einem Freund. „Es hat mich sehr gereizt, mich auf dem Wettbewerb mit anderen Jungforschern und Experten auszutauschen und dabei Anregungen für die Weiterentwicklung meines Programms zu erhalten“, erzählt der Jungforscher. Eine gute Entscheidung, denn seine Teilnahme wird ein voller Erfolg, in doppelter Hinsicht: Zum einen qualifiziert er sich für das Bundesfinale in Erlangen. Zum anderen lernt er dort Professor Jürgen Richter-Gebert kennen, Juror und Mathematiker, der sich bestens mit der Entwicklung von Apps auskennt. „Vor seinen Fragen hatte ich den meisten Respekt“, so Vladimir Danila. Doch auch den Hochschullehrer kann er von seiner App überzeugen – und am Ende gewinnt er den Bundessieg im Fachgebiet Mathematik/Informatik.

Vor so vielen Menschen bei der Siegerehrung auf der Bühne zu stehen, und das auch noch zusammen mit dem bekannten Wissenschaftsjournalisten und Moderator Ranga Yogeshwar, ist ein unvergessliches Erlebnis für Vladimir Danila. Das Medieninteresse an seiner Person ist groß. Gleich nach der feierlichen Preisverleihung gibt er beispielsweise dem Fernsehsender Sat.1 ein Interview, das noch am selben Nachmittag in der Nachrichtensendung ausgestrahlt wird. 

Bis heute hält Vladimir Danila Kontakt zu anderen Jungforschern, die er beim Finale kennen gelernt hat, und natürlich auch zu Professor Richter-Gebert: „Er hat mich auch im Anschluss an den Bundeswettbewerb unterstützt, als ich bei einer kniffligen mathematischen Frage nicht weiter kam.“ 

Wie geht es nun weiter?

Im Sommer 2018 wird Vladimir Danila sein Abitur machen. Danach will er studieren. Besonders reizen würde ihn ein Studium am berühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA oder an der CODE, einer neu gegründeten Hochschule für digitale Pioniere in Berlin. Neben Schule und Studium will er weiterhin am Erfolg des Vectornator Pro arbeiten. Das Geschäft läuft bereits so gut, dass die beiden Unternehmensgründer einen ersten Mitarbeiter eingestellt haben. „Wir haben so viel Arbeit, dass wir eigentlich noch mehr Leute bräuchten“, sagt der Jungforscher. Auch der Weltkonzern Apple ist von der App begeistert und hat sie als „Lieblingsprogramm“ auf seiner Website vorgestellt. Um seinen Erfolg zu komplettieren, fehlt Vladimir Danila jetzt nur noch eins: „Im Oktober habe ich Geburtstag. Dann kann ich als volljähriger Unternehmer endlich alles selbst unterschreiben.“ 


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang