Vierfarbige Probleme. Nachbargebiete und Kartenfärbung in drei und mehr Dimensionen

1982 | Mathematik/Informatik | Bayern

Vierfarbige Probleme. Nachbargebiete und Kartenfärbung in drei und mehr Dimensionen

Teilnehmer

  • Günter M. Ziegler (18), München
    Ludwig-Maximilians-Universität, München

Preise

  • 1. Preis Mathematik/Informatik - Bundessieg

Projekt

Raum für bunte Vielflächen

Vierfarbige Probleme. Nachbargebiete und Kartenfärbung in drei und mehr Dimensionen

Günter M. Ziegler untersuchte, wie konvexe Polyeder verschiedenen Typs im drei- oder höherdimensionalen Raum aneinandergelagert erscheinen können: Wie viele können sich gleichzeitig gegenseitig berühren? Mit wie vielen Farben kann man die Polyeder so färben, dass keine zwei gleichfarbigen auf einer Fläche aneinander stoßen? Dem Jungforscher gelang es in seiner Arbeit mit bemerkenswerter geometrischer Intuition und mit ausgereiften prophentheoretischen Techniken, einige interessante Abschätzungen von Färbungszahlen herzuleiten.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.