Flugkurven von Tischtennisbällen

2006 | Physik | Baden-Württemberg

Flugkurven von Tischtennisbällen

Teilnehmer

  • Johannes Burkart (19), Rümmingen
    Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach
  • Alexander Joos (19), Steinen
    Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach

Preise

  • Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit - Bundessieg
  • Einladung der Europäischen Union zum "18th European Union Contest for Young Scientists" in Stockholm, Schweden

Projekt

Loopings und Bananenflanken

Flugkurven von Tischtennisbällen

Wie es Tischtennisprofis schaffen, Bälle perfekt auf den Kanten der Spielplatte zu platzieren und durch knallharte Topspins den Gegner unter Druck zu setzen, begeisterte Johannes Burkart und Alexander Joos. Ihr Ziel war es, die Flugkurven solcher virtuos geschlagenen Bälle physikalisch zu verstehen und zu simulieren. Am Anfang unternahmen die beiden jungen Forscher mit einer Tischtennis-Trainingsmaschine eigene Flugkurvenexperimente und werteten sie am Computer aus. Dabei beobachteten sie unter anderem Loopings. Bei der theoretischen Erklärung der Phänomene zeigten sie, dass der bisherige Ansatz in manchen Lehrbüchern nicht richtig ist. Die Simulation, die sie auf Basis ihrer Theorie entwickelten, konnte in den Flugkurvenexperimenten bestätigt werden. Inzwischen ist es den beiden Jungforschern auch gelungen, die von Fußballprofis des SC Freiburg geschossenen so genannten Bananenflanken wissenschaftlich zu untersuchen.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang