Bestimmung des Rostocker Stadtklimas mithilfe von Flechten als Bioindikatoren

2019 | Biologie | Mecklenburg-Vorpommern

Teilnehmer

  • Svea Lübke (18), Mönchhagen
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Rostock
  • Frieda Engel (17), Rostock
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Rostock
  • Franziska Masberg (17), Rostock
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Rostock
  • Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Rostock

Projekt

Durchatmen in Rostock

Bestimmung des Rostocker Stadtklimas mithilfe von Flechten als Bioindikatoren

Rostock gilt als Stadt mit besonders guter Luft. Svea Lübke, Frieda Engel und Franziska Masberg wollten herausfinden, ob das tatsächlich stimmt. Die Jungforscherinnen untersuchten an 42 Standorten den Bewuchs von Ahornbäumen und Linden mit unterschiedlichen Flechtenarten. Denn Flechten reagieren als sogenannte Bioindikatoren sensibel auf Luftschadstoffe, Hitze und Trockenheit. Die drei stellten fest, dass das Stadtklima in den Randgebieten besser als in der dicht besiedelten Innenstadt und in der Nähe von Hauptstraßen ist, wo an Bäumen oft weniger Flechtenarten gedeihen. Im Übrigen hat Rostock zahlreiche Frischluftschneisen und Parks, die negative Auswirkungen durch Flächenversiegelung und zunehmenden Verkehr ausgleichen. Man kann in Rostock daher besser durchatmen als in vielen anderen Städten.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang