Theorie und Praxis des Ruderns

1986 | Physik | Schleswig-Holstein

Theorie und Praxis des Ruderns

Teilnehmer

  • Christoph Burmester (20), Schellhorn
    Friedrich-Schiller-Gymnasium, Preetz
  • Martin Werner (18), Preetz
    Friedrich-Schiller-Gymnasium, Preetz

Preise

  • 1. Preis Physik - Bundessieg

Projekt

Die Physik rudert mit

Theorie und Praxis des Ruderns

Mehr noch als in anderen traditionellen Sportarten ist im Rudern der Erfolg von Erkenntnissen und Ausnutzung physikalischer Vorgänge abhängig. Christoph und Martin, beide schon lange mit dem Problem optimalen Ruderns befaßt, haben in ihrer neuesten Arbeit eine Theorie entwickelt, die den idealen Bewegungsablauf in diesem viel betriebenen Wassersport zu bestimmen und insbesondere die Technik eines Ruderers zu beurteilen vermag. Für den praktischen Einsatz haben die Jungforscher zudem ein System entwickelt, an das bis zu neun Meßsensoren angeschlossen werden können – völlig ausreichend, um auch einen Achter vollständig zu vermessen. Noch auf dem Wasser, nämlich im Boot, werden die Meßdaten elektronisch aufbereitet und gespeichert. An Land werden diese Daten dann in den Computer gelesen, von diesem verarbeitet, gespeichert und schließlich je nach Anfrage ausgewertet.ge, die Technik von Rudersportlern in der Praxis zu analysieren. Dabei wird etwa ein Achter mit bis zu neun Messsensoren ausgestattet und die gewonnenen Daten im Boot auf einer Kassette gespeichert. An Land werden diese Daten mit einer von den Jungforschern entwickelten Interfacekarte in einen Computer übertragen und dort nach verschiedenen Gesichtspunkten ausgewertet.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang