Optimierung diophantischer Gleichungen

2018 | Mathematik/Informatik | Bremen

Teilnehmer

  • Malte Haßler (18, Mitte), Bremen
    Jacobs University Bremen
  • Simon Dubischar (17, rechts), Bremen
    Kippenberg-Gymnasium, Bremen
  • Jonas Bayer (18, links), Bremen
    Jacobs University Bremen

Preise

  • 3. Preis Mathematik/Informatik – gestiftet von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.
  • Preis für eine außergewöhnliche mathematische Arbeit – gestiftet von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung e. V.

Projekt

Der besondere Pythagoras

Optimierung diophantischer Gleichungen

Der Satz des Pythagoras zählt zum festen Bestandteil des Mathematikunterrichts und die Formel a2 + b2 = c2 sollte auch jedem, der nicht an Mathematik interessiert ist, geläufig sein. Denn damit lassen sich die Seitenlängen in einem rechtwinkligen Dreieck ausrechnen. Wenn alle Zahlen in dieser Formel ganze Zahlen sind, spricht der Mathematiker von einer diophantischen Gleichung. Mit diesem Gleichungstyp befassten sich Malte Haßler, Simon Dubischar und Jonas Bayer. Sie faszinierte, dass sich bestimmte mathematische Mengen durch diophantische Gleichungen darstellen lassen. In ihrem Forschungsprojekt gingen die drei Jungforscher der Frage nach, ob sich diese Darstellung optimieren lässt und wie man mit möglichst wenigen Variablen in den Gleichungen auskommen kann.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang