„Glückliche Schweine?“ – die Wirkung von wechselnden Spielzeugen auf die Gesundheit von Schweinen

2014 | Arbeitswelt | Rheinland-Pfalz

Teilnehmer

  • Jonathan Kreilaus (18, Mitte), Gerbach
    Wilhelm-Erb-Gymnasium, Winnweiler
  • Julian Merkel (18, links), Rockenhausen
    Wilhelm-Erb-Gymnasium, Winnweiler
  • Jonas Opp (18, rechts), Rockenhausen
    Wilhelm-Erb-Gymnasium, Winnweiler

Preise

  • Besuch im Joint Research Centre, Ispra, Italien – Europäische Kommission, Joint Research Centre (JRC)

Projekt

Dem Spieltrieb Futter geben

„Glückliche Schweine?“ – die Wirkung von wechselnden Spielzeugen auf die Gesundheit von Schweinen

In der Vergangenheit führten die Haltungsbedingungen in der Schweinemast bei den Tieren schnell zu Langeweile. Das hatte zur Folge, dass sich die Tiere oftmals gegenseitig Verletzungen zufügten. Um dem entgegenzuwirken, schreibt die Europäische Union mittlerweile den Einsatz von Spielzeugen in Ställen vor. Jonathan Kreilaus, Julian Merkel und Jonas Opp stellten allerdings fest, dass diese den schlauen Tieren noch immer nicht genügend Abwechslung bieten und sie daher schnell wieder davon ablassen. Um die Schweine dauerhaft zu beschäftigen, entwickelten sie ein Gerät, das die Spielzeuge automatisiert wechselt. In umfangreichen Untersuchungen konnten sie nachweisen, dass die Verletzungsrate bei der Verwendung ihres Spielzeugwechslers deutlich sinkt.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang