Wandernde Steine 4 – ein Vergleich des Racetrack Playa und der Laguna Altillo Chica

2017 | Geo- und Raumwissenschaften | Baden-Württemberg

Teilnehmer

  • Ronja Spanke (17), Steinen
    Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach

Preise

  • 5. Preis Geo- und Raumwissenschaften – gestiftet vom stern
  • Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Geographie – gestiftet von der Deutschen Gesellschaft für Geographie e. V.

Projekt

Geheimnisvolle Bewegungen

Wandernde Steine 4 – ein Vergleich des Racetrack Playa und der Laguna Altillo Chica

Es gibt Orte auf der Erde, an denen sich zentnerschwere Steine in einem Monat Hunderte von Metern weit bewegen, wobei sie mitunter lange Schleifspuren hinterlassen. In der Literatur werden zwei Hypothesen für dieses Phänomen diskutiert: Die Steine könnten sich bei starkem Sturm auf einer Mikrobenmatte bewegen, weil diese die Reibung vermindert. Oder die Steine driften bei leichtem Wind auf schwimmenden Eisschollen. Ronja Spanke forscht seit mehreren Jahren in Kalifornien und Spanien nach den Ursachen für die wandernden Steine. Durch theoretische Berechnungen und Versuche im Windkanal konnte die Jungforscherin nachweisen, dass beide Hypothesen an beiden Standorten infrage kommen.


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang