Spannungsoptik für Implantatoptimierung

2016 | Physik | Mecklenburg-Vorpommern

Teilnehmer

  • Vincent Stirnweiß (18, rechts), Rostock
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock
  • Arne Röhner (18, Mitte), Rostock
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock
  • Fabian Collin (18, links), Rostock
    Innerstädtisches Gymnasium Rostock

Projekt

Gesucht: die beste Schraube

Spannungsoptik für Implantatoptimierung

Bei manchen Zahnoperationen greifen Kieferorthopäden zu winzigen Schrauben, die sie in den Knochen eindrehen. Diese Minischrauben haben ihre Vorteile, sie bringen aber auch Probleme mit sich. Beim Hineinschrauben können beträchtliche Spannungen im Kiefer entstehen, sodass Teile des Knochens absterben. Hier setzt die Arbeit von Vincent Stirnweiß, Arne Röhner und Fabian Collin an: Die drei simulierten das Verfahren mit Blöcken aus Plexiglas, in die sie Minischrauben hineindrehten. Die dabei entstandenen mechanischen Spannungen machten sie mit einem raffinierten Beleuchtungsverfahren sichtbar. Als Ergebnis konnten die Jungforscher zeigen, wie sich verschiedene Formen und Größen von Schrauben auswirken: Je länger und größer Gewinde und Durchmesser sind, umso höher fallen die Spannungen aus.


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang