Selbstbau einer Nebelkammer zum Nachweis radioaktiver Strahlung

2017 | Physik | Sachsen-Anhalt

Teilnehmer

  • Julius Vincent Grams (17), Osterburg
    Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg

Projekt

Teilchen im Dunst

Selbstbau einer Nebelkammer zum Nachweis radioaktiver Strahlung

Radioaktive Strahlung lässt sich auf unterschiedliche Weise messen. Am bekanntesten ist der Nachweis per Geigerzähler, der dabei markante Knackgeräusche erzeugt. Julius Vincent Grams entschied sich in seinem Forschungsprojekt für eine andere Methode – die Nebelkammer. Das Prinzip: In einem luftdichten Gefäß erzeugt man einen Nebel aus Alkoholdämpfen. In diesem entstehen dann infolge der radioaktiven Strahlung charakteristische Strichmuster. Im Gegensatz zu einem Geigerzähler lässt sich so zwischen verschiedenen radioaktiven Strahlungsarten unterscheiden. Die Materialien für die selbst gebaute Nebelkammer kosten nur wenig mehr als 600 Euro, was diese auch für den Einsatz in der Schule interessant macht.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang