Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Mikrobieller Abbau von Plastik

2014 | Biologie | Schleswig-Holstein

Teilnehmer

  • Finn Sombrutzki (18, links), Bad Bramstedt
    Elly-Heuss-Knapp-Schule, Neumünster
  • Robin Hertel (19, rechts), Mühbrook
    Elly-Heuss-Knapp-Schule, Neumünster

Preise

  • 3. Preis Biologie
  • Teilnahme am Stockholm Junior Water Prize Stockholm International Water Institute

Projekt

Bakterien gegen die Kunststoffflut?

Mikrobieller Abbau von Plastik

Plastikmüll ist in der Natur fast überall zu finden, und oft landet er am Ende im Meer. Dort wird er – durch Reibung in kleine Partikel zerkleinert – von Tieren aufgenommen. Dieser Prozess gefährdet das gesamte Ökosystem. Finn Sombrutzki und Robin Hertel fragten sich, ob die Natur selbst womöglich eine Lösung für das Problem parat hat. Die beiden setzten zwei Arten von Bakterien und zwei Arten von Pilzen im Labor auf Plastikfolie an. Um die Mikroorganismen an die Kohlenwasserstoffe der Folien zu gewöhnen, wurden sie zuvor Benzin und Diesel ausgesetzt, die aus weniger komplexem Kohlenwasserstoff bestehen. Mit dem Kunststoff taten sich die Organismen dennoch schwer, auch mit dem Benzin konnten sie nichts anfangen. Diesel jedoch bauten sie problemlos ab.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang