Impedanzspektroskopischer Sensor zur Ermittlung der optimalen Waschleistung von Waschmaschinen

2013 | Physik | Baden-Württemberg

Teilnehmer

  • Wolfgang Köbele (18), Nagold
    Otto-Hahn-Gymnasium, Nagold
  • Dana Tran (16), Nagold
    Otto-Hahn-Gymnasium, Nagold

Preise

  • Einladung zum International Stockholm Junior Water Prize – Stockholm Water Foundation

Projekt

Der Umwelt zuliebe

Impedanzspektroskopischer Sensor zur Ermittlung der optimalen Waschleistung von Waschmaschinen

In unserer modernen Welt soll Kleidung nach dem Waschen nicht nur sauber sein, sondern auch „porentief rein". Das ist wohl ein Grund, warum Menschen häufig zu viel Waschmittel in die Maschine füllen. Jedoch mit negativen Folgen für die Umwelt: Waschmittel belasten das Abwasser, zudem steigt der Wasserverbrauch beim Nachspülen. Aus diesem Grund entwickelten Wolfgang Köbele und Dana Tran ein neues Sensorverfahren. Der Trick: Sie legen an die Waschlauge eine elektrische Wechselspannung an. Daraus lässt sich dank einer raffinierten Technik die optimale Waschmittelkonzentration ermitteln – und zwar für alle möglichen Sorten von Waschmitteln. Mittlerweile ist das Verfahren bereits so ausgereift, dass die beiden Jungforscher ein Patent angemeldet haben.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang