Gewinnung eines Blütenöls von Impatiens glandulifera und Identifikation der Inhaltsstoffe

2016 | Chemie | Bayern

Teilnehmer

  • Michael Eibl (18), Holzheim am Forst
    Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld
  • Sandra Krogner (18), Maxhütte-Haidhof
    Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld

Preise

  • 2. Preis Chemie – gestiftet vom Fonds der Chemischen Industrie
  • Teilnahme am China Adolescents Science & Technology Innovation Contest (CASTIC) in China – gestiftet von der Ernst A. C. Lange-Stiftung, Bremen

Projekt

Parfüm aus Springkraut

Gewinnung eines Blütenöls von Impatiens glandulifera und Identifikation der Inhaltsstoffe

Das Springkraut zählt hierzulande zu den weniger beliebten Pflanzen. Ursprünglich aus dem Himalaya stammend droht es heimische Arten zu verdrängen. Alle bisherigen Versuche, das Gewächs zurückzudrängen, brachten nur mäßigen Erfolg. Michael Eibl und Sandra Krogner suchten daher nach Wegen, einen Nutzen aus der kaum zu bekämpfenden Pflanze zu ziehen. Sie analysierten die Blüten und wiesen in deren Ölen Substanzen nach, die in der Medizin genutzt werden können. Das extrahierte Blütenöl, dessen Duft die Jungforscher als „komplex-blumig“ beschreiben, könnte außerdem zur Kreation von Parfums dienen, ähnlich wie man es von Rosenöl kennt. Vielleicht ziehen dann in Zukunft Blütenpflücker durch die Landschaft – und bremsen so die weitere Expansion des Springkrauts.


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang