Gewässerschutz im Hinblick auf den landwirtschaftlichen Nitrateintrag

2013 | Geo- und Raumwissenschaften | Nordrhein-Westfalen

Teilnehmer

  • Marion Kreins (18), Bad Münstereifel
    St. Michael-Gymnasium, Bad Münstereifel

Preise

  • 2. Preis Geo- und Raumwissenschaften
  • Einladung zu einem Forschungsaufenthalt in Rhode Island, USA – Ernst A. C. Lange-Stiftung, Bremen

Projekt

Wasser schützen, Menschen nützen

Gewässerschutz im Hinblick auf den landwirtschaftlichen Nitrateintrag

Im Rahmen der Energiewende werden immer mehr Biogasanlagen in Betrieb genommen. Durch den Anbau von Mais zur Gewinnung von Biomasse gelangen jedoch Stickstoffe wie Nitrat ins Grundwasser und können es verunreinigen. Daher testete Marion Kreins Möglichkeiten, den Nitrateintrag in Gewässer beim Biomasseanbau zu verringern. Dabei verwendete sie zum einen sogenannte Nitrifikationsinhibitoren, die eine schnelle Umwandlung von Ammonium in Nitrat verhindern. Zum anderen untersuchte sie den Anbau von Zwischenfrüchten, die Stickstoffe aufnehmen. Das Ergebnis: Ein verstärkter Einsatz von Nitrifikationsinhibitoren, insbesondere in Kombination mit einem Zwischen- oder Hauptfruchtanbau, führt zu einer deutlichen Reduzierung des Stickstoffeintrags.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang