e-Wave

2014 | Physik | Berlin

Teilnehmer

  • Jonas Scholz (17, links), Berlin
    Luise-Henriette-Oberschule, Berlin
  • Nils Weinberg (18, Mitte), Berlin
    Luise-Henriette-Oberschule, Berlin
  • Matties Kleesiek (18, rechts), Berlin
    Luise-Henriette-Oberschule, Berlin

Preise

  • Teilnahme am Akademientag Wasserforschung Bayerische Akademie der Wissenschaften

Projekt

Die Kraft der Wellen

e-Wave

Meereswellen enthalten so viel Energie, dass sie im Prinzip den gesamten Stromverbrauch der Menschheit decken könnten. Bislang aber ist die Technik noch zu unausgereift. Deshalb dachten sich Jonas Scholz, Nils Weinberg und Matties Kleesiek einen eigenen Ansatz für ein Wellenkraftwerk aus: „e-Wave“ besteht aus einem Schwimmkörper, in den ein Magnet eingesetzt ist. Bewegt sich dieser Magnet mit den Wellen auf und ab, erzeugt er in einer Kupferspule elektrischen Strom. Als die drei Jungforscher ihr Konzept in einem Wellenkanal an einer Universität testeten, kamen sie zu einem ermutigenden Resultat: Im Prinzip kann e-Wave tatsächlich Energie erzeugen – auch wenn für eine großtechnische Anwendung noch manche Frage zu klären ist.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang