Direktmessung krebserregender Schadstoffe mittels Glasfasern

2010 | Chemie | Hamburg

Teilnehmer

  • Dagny Anna Ullmann (18), Hamburg
    Hansa-Gymnasium Bergedorf, Hamburg
  • Gotja Schaffrath (19), Kasseburg
    Hansa-Gymnasium Bergedorf, Hamburg

Preise

  • 3. Preis Chemie
  • Einladung des SIWI und des Ernst Sobotha Vereins e. V. zum "Stockholm Junior Water Prize 2010"

Projekt

Glasfasern als Giftsammler

Direktmessung krebserregender Schadstoffe mittels Glasfasern

Glasfasern sind umhüllt von einem unpolaren, also elektrisch neutralen Kunststoff. Das brachte Dagny Anna Ullmann und Gotja Schaffrath auf die Idee, mit diesen Fasern krebserregende Schadstoffe in Sedimenten zu bestimmen: Über die Giftkonzentration in den Glasfasern lässt sich auf die Schadstoffkonzentration in den im Schlamm lebenden Organismen schließen. Für ihren "Giftsammler" spannten die beiden kurze Glasfasern in ein Kupferrohr ein und versenkten sie für zehn bis 20 Tage im Sediment. Die Schadstoffe wurden dann aus dem Kunststoff herausgelöst und chromatografisch gemessen. Der Vorteil ihrer Methode gegenüber herkömmlichen Verfahren: Die Daten sind genauer, da Transport, Lagerung und Aufbereitung der Proben im Labor überflüssig werden und die Messung nicht verfälschen können.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang