Chitosan – BioPolyMeer zur Farbstoffadsorption

2019 | Chemie | Sachsen

Teilnehmer

  • Fritz Henke (18), Markersdorf
    Joliot-Curie-Gymnasium, Görlitz

Preise

  • 3. Preis Chemie Preisstifter: Fonds der Chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie e. V.
  • Preis für eine Arbeit zum Thema "Nachwachsende Rohstoffe" Preisstifterin: Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner

Projekt

Bioreiniger für Textilabwässer

Chitosan – BioPolyMeer zur Farbstoffadsorption

Chitosan, das sich beispielsweise aus Garnelenschalen gewinnen lässt, ist ein günstiges Mittel zur Reinigung von umweltbelastenden Textilabwässern. Davon ist Fritz Henke überzeugt. Der Jungforscher modifizierte das Chitosan zunächst chemisch, woraufhin er zwei Formen erhielt – ein zähes Gel sowie kleine, feste Perlen. Beiden setzte er den Azofarbstoff Allurarot AC zu und beobachtete mit spektroskopischen Methoden, unter welchen Bedingungen die Farbe am besten adsorbiert wurde. Da das Gel in Wasser aufquillt und seine Oberfläche vergrößert, konnte es deutlich mehr Allurarot aufnehmen als die Perlen. Darüber hinaus ist ein saurer pH-Wert für die Adsorption wichtig. Bei Zugabe von verdünnter Natronlauge desorbiert der Farbstoff wieder, sodass der biologische Reiniger erneut eingesetzt werden kann.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang