CGH Studio – ein schneller und einfacher Weg zur Berechnung computergenerierter Hologramme

2019 | Mathematik/Informatik | Thüringen

Teilnehmer

  • Julian Reichardt (17, rechts), Erfurt
    Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt
  • Nils Lißner (18, links), Bleicherode
    Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt
  • Susanne Schmidt (17, Mitte), Neustadt/Harz
    Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt

Preise

  • Eduard-Rhein-Jugendpreis für Rundfunk-, Fernseh- und Informationstechnik Preisstifter: Eduard-Rhein-Stiftung

Projekt

3-D-Bild aus dem Rechner

CGH Studio – ein schneller und einfacher Weg zur Berechnung computergenerierter Hologramme

Hologramme sind faszinierende Gebilde: Betrachtet man sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln, so stellt sich ein echter 3-D-Effekt ein – es scheint, als würde man um das Bild herumspazieren. Allerdings ist die Erstellung eines Hologramms ziemlich aufwendig: Man benötigt Laser, Spezialoptik sowie eine besondere Aufnahmetechnik. Daher gingen Julian Reichardt, Nils Lißner und Susanne Schmidt einen anderen Weg: Sie erzeugten ihre Hologramme per Computersimulation. Mithilfe spezieller Algorithmen gelang es ihnen, Hologramme von mehreren einfachen Objekten anzufertigen, zum Beispiel von Buchstaben und Linienmustern. Anwendung könnte ihre Software im Schulunterricht finden, um die Funktionsweise der Holografie zu veranschaulichen.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang