Antibiotikaresistenzen in Rohmilchbakterien – die Gefahr aus dem Stall

2017 | Biologie | Baden-Württemberg

Teilnehmer

  • Julia Piazolo (17, rechts), Friedrichshafen
    Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd
  • Margaretha Feulner (19, links), Schwäbisch Gmünd
    Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd

Preise

  • 3. Preis Biologie – gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Projekt

Biohof schlägt Großbetrieb

Antibiotikaresistenzen in Rohmilchbakterien – die Gefahr aus dem Stall

Rohe Kuhmilch enthält Bakterien – das ist ganz natürlich und grundsätzlich unproblematisch. Kritisch wird es, wenn sich gefährliche Stämme ausbilden, die resistent sind gegen Antibiotika. Julia Piazolo und Margaretha Feulner wollten wissen, ob aus bakteriologischer Sicht Milch vom Biohof oder aus einem Großbetrieb gesundheitsverträglicher ist. Sie fanden heraus, dass sich in der Milch vom Biohof, auf dem strenge Richtlinien zur Antibiotikagabe gelten, mehr Keime als in jener aus industrieller Viehhaltung befanden. Doch in der Milch vom Großbetrieb gab es mehr Bakterien resistenter Stämme. Manche erwiesen sich sogar als multiresistent, waren also gegen mehrere gängige Antibiotika immun. Die Jungforscherinnen schließen nun, dass eine strenge Begrenzung der Antibiotikagabe die Resistenzen reduziert.


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang