3-D-Druck für Hochvakuumanwendungen

2019 | Technik | Bayern

Teilnehmer

  • Leopold Franz (16, rechts), Sesslach
    Gymnasium Ernestinum Coburg
  • Fabian Beck (16, links), Coburg
    Gymnasium Ernestinum Coburg
  • Viktor Neumaier (17, Mitte), Coburg
    Gymnasium Ernestinum Coburg

Projekt

Luftleeres Kämmerlein

3-D-Druck für Hochvakuumanwendungen

In Industrie und Forschung ist die Nutzung von Vakuumkammern äußerst nützlich. Da sie weitgehend luftleer gepumpt werden können, lassen sich in ihrem Innern verschiedenste Materialien ohne den störenden Einfluss von Sauerstoff herstellen und untersuchen. In der Regel sind solche Kammern jedoch recht teuer. Daher suchten Leopold Franz, Fabian Beck und Viktor Neumaier nach einer Methode, wie man sie kostengünstiger herstellen kann. Die Jungforscher entschieden sich für ein spezielles 3-D-Druckverfahren, bei dem ein Laser feines Metallpulver Schicht für Schicht verschmilzt. Auf diese Weise stellten sie den Rumpf einer kleinen Edelstahl-Vakuumkammer her, die noch fehlenden Teile schweißten sie an. Tests im Anschluss zeigten: Wie geplant ließ sich das gedruckte Kämmerlein mit einer Pumpe evakuieren.

 

  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang