Mit Schwarzmundgrundel, Exoplanetentransit und LEDs zum Erfolg

Hamburg/Clausthal-Zellerfeld, 23. März 2022

13 junge MINT-Talente aus Niedersachsen qualifizieren sich für das 57. Bundesfinale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Anna und Andreas Dobbelstein, Landessieger Biologie 2021

Für den 57. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich 13 junge MINT-Talente aus Niedersachsen qualifiziert. Die Landessiegerinnen und Landessieger wurden heute in Clausthal-Zellerfeld ausgezeichnet. Beim diesjährigen Online-Landeswettbewerb, ausgerichtet von der Technischen Universität Clausthal, präsentierten 55 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 36 Forschungsprojekte.

Marlene Meyer (16) und Mareike Liebs (16) vom Gymnasium Sulingen errangen den Landessieg im Fachgebiet Arbeitswelt. Ihr Ziel war es, eine zukunftsfähige, emissionsarme Alternative zu herkömmlichen Gas- oder Ölheizungen zu entwickeln. Die beiden konstruierten den funktionsfähigen Prototyp einer Heizung, die Natriumacetat als sogenannten Latentwärmespeicher nutzt, und daher äußerst schadstoffarm arbeitet. Landessiegerin in Biologie wurde Luisa Felschen (17) vom Gymnasium Marianum Meppen. In ihrem Forschungsprojekt befasste sie sich mit der Schwarzmundgrundel im Dortmund-Ems-Kanal in Meppen und ging der Frage nach, warum diese invasive Fischart dort so stark verbreitet ist.

In Chemie waren Marlin Loel und Luca Wiedekind von der Robert-Bosch-Gesamtschulein Hildesheim erfolgreich. Sie beschäftigten sich mit der Umwandlung von Nitrat und Nitrit durch körpereigene Enzymsysteme in potenziell krebserregende Nitrosamine. Die beiden 19-Jährigen untersuchten, inwiefern die Aufnahme von Vitamin C geeignet ist, die Bildung von Nitrosaminen im Körper zu hemmen. Mit dem Landessieg in Geo- und Raumwissenschaften wurden Konstantin Lehan (17) und Ole Sandmann (18) von der Angelaschule Osnabrück ausgezeichnet. Mit einem Teleskop beobachteten sie den sogenannten Transit zweiter Exoplaneten. Dabei analysierten sie über mehrere Stunden die Helligkeit der Zentralsterne, um die die Planeten kreisen.

Noel Friedrich (17) vom Ratsgymnasium Peine überzeugte die Jury im Fachgebiet Mathematik/Informatik. Er entwickelte eine mathematische Simulation, mit der sich die Wirksamkeit von Maßnahmen wie Lockdowns und Schulschließungen während der Coronapandemie überprüfen lässt. Physik-Landessiegerin Nele Drüner (16) vom Johannes-Althusius-Gymnasium Emden untersuchte das Licht weißer LEDs. Diese stellte sie selbst her, analysierte die Konzentration und Leuchtstoffdicke unterschiedlicher Phosphorleuchtstoffe und bestimmte die verschiedenen Farbtemperaturen.

Sebastian Schütze (16) und Jannik Reimann (17) vom Hölty-Gymnasium Celle siegten in Technik. Sie entwickelten eine kostengünstige elektronische Messapparatur, um damit die elektrischen Ströme in den Zellen der Venusfliegenfalle und der Mimose zu ermitteln. Per Mikrocontroller gelang es ihnen, das Aktionspotenzial der einen Pflanze auf die andere Pflanze zu übertragen und diese so miteinander kommunizieren zu lassen. Den Landessieg für die beste interdisziplinäre Arbeit erhielten Matteo Friedrich (14) und Alexander Reimer (15) vom Gymnasium Eversten Oldenburg. Ihr Ziel war es, einen Roboter mit der Kraft der Gedanken zu steuern. Dazu nutzten sie einen Elektroenzephalographen und trainierten ein spezielles neuronales Netzwerk.

Nach den Landeswettbewerben im März und April findet das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck statt. Ausrichter sind die Stiftung Jugend forscht e. V. und das Forschungsforum Schleswig-Holstein e. V. als Bundespate.

Pressekontakt:
Stiftung Jugend forscht e. V.
Dr. Daniel Giese
Baumwall 3
20459 Hamburg
040 374709-40
presse(at)jugend-forscht.de
www.jugend-forscht.de 


  •  2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie den Schalter aktivieren, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an ShareNetwork senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  •  
  •  
  •  
  • Zum Seitenanfang

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.